«

Feb 26

Birne vs. Birne

Birne?Wie vielleicht einige Leser bereits bemerkt haben, bin ich kein Verfechter der puristischen Fotografie. Ich setze oft und gerne die digitale (Nach-)Bearbeitung in meinen Fotos ein. Ich halte sie persönlich für einen wichtigen Teil der professionellen Fotografie. Die Nachbearbeitung ersetzt in der heutigen Zeit die alte Dunkelkammer. Selbst in Photoshop haben sich dort angewandte Techniken in digitaler Form erhalten bzw. mit gleichen Namen angefunden, wie “Nachbelichten” und “Abwedeln”.

Durch Photoshop und ähnliche digitalen Bildbearbeitungsprogramme, wird es einem nicht nur ermöglicht, das Beste aus seinen Fotos heraus zu holen, sondern auch völlig neue Bilder zu kreieren. Hier spricht man von ‘Composing’ oder auch Fotomontage, wobei der englische Begriff mittlerweile in den deutschen Sprachraum Einzug gehalten hat und in der Bildbearbeitung sehr geläufig ist.

Ich selber halte mich auch für sehr Photoshop-affin und bastele gern an kleineren Fotomontagen oder versuche Fotos durch eine interessante Bearbeitung das gewisse Etwas mit zu geben, wie zum Beispiel bei meinem “Bodo mit dem Bagger …“. So ging mir unlängst ein Licht beim Betrachten einer Birne auf. Und ich spielte mit eben diesem Wortspiel und versuchte es fotografisch und bildlich zu interpretieren.

Hilfreich waren hierbei eine noch ansehnliche Birne aus dem Angebot eines lokalen Lebensmittelmarktes, eine kaputte Glübirne, eine alte Leselampe, mein übliches Low Budget Table Top Setup und Photoshop. Die Szene habe ich arrangiert und ausgeleuchtet, erst mit der Birne, dann mit der Glühbirne fotografiert, und zum Schluss nochmal ein extra Foto für das Anschlusskabel der Lampe. Alles natürlich vom Stativ aus, damit hinterher in Photoshop die Fotos genau übereinander passen.

Birne_composing

In Photoshop werden die Fotos als Ebenen übereinander gelegt. Dann benutzt man Ebenenmasken um die Bildbereiche abzudecken, die man nicht benötigt. Hier im Anschauungsbild habe ich diese Bereiche rot dargestellt. Wie zu sehen ist benötigte ich von den anderen Fotos nur die Glühbirnenfassung und das Kabel, schon war die Fotomontage fertig.

Ich hoffe das gibt Euch einen kleinen Einblick in die Welt von Photoshop und der Fotomontagen. Dieses einfache Beispiel zeigt exemplarisch die Arbeitsweise. So entstehen dann auch größere Fotomontagen, die dann auch gemäldeartig wirken können. Dazu sind dann aber noch anderere Schritte und Techniken nötig. Vielleicht komme ich da auch noch hin. Mal schauen wie sich das entwickelt.

1 Kommentar

  1. bert

    vielleicht kann man der birne jetzt noch helmuts gesichtszüge verpassen :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>