«

»

Mai 16

Als mir ein Licht aufging … Teil 2

FeuerwerkIch habe hier im ersten Teil relativ ausführlich eingleitet, wie ich zum bewußteren Fotografieren mit dem manuellen Modus gekommen bin. Nun will ich erklären, wie es dazu kam, daß sich dieses “verdammt! ich hab’s begriffen!” Gefühl einstellte, bzw. wie mir das besagte Lichtlein aufklomm und mich illuminierte.

Nach einiger Zeit mit meiner Kamera keimte in mir der Gedanke, meinem Verständnis der Materie mit etwas Fachliteratur nachzuhelfen. Ein Buch zur Kamera oder so. Ein befreundeter Fotointeressierter riet mir davon ab ein spezielles Kamera Buch zu kaufen, sondern stattdessen etwas allgemeineres wie “Der große humboldt Fotolehrgang“. Es ist ein sehr gutes Buch und ich kann es empfehlen. Aber ich bin nicht so der Bücher-Mensch. Wer mich kennt, der weiß, in meiner Wohnung gibt es kein großes Bücherregal oder dergleichen. Einige Bücher habe ich aber schon!

Ich bin Kind der modernen digitalen Welt und hauptsächlich in dieser verhaftet. Und als eher visueller Mensch lerne ich Sachen weniger gut aus Büchern, sondern eher durch praktische Anleitung und Erfahrung. Dies kann man in der heutigen Zeit auch etwas Substituieren, indem man auf Video Tutorials zurück greift. Ich brauch sicher keinem erklären, daß es youtube gibt und man dort nur den Suchbegriff plus ‘tutorial’ eingeben muss und eine riesige Auswahl von Anleitungsvideos erhält.

Aber weiß man, was man dort für Anleitungen bekommt, von wem und in welcher Qualität ? Im Grunde nicht. Aber ich fand eine tolle Seite mit professionellen Workshops, die dort oft über mehrere Tage gehen und man über einen live stream kostenlos zuschauen kann. Ein super Konzept. Wenn man die Workshops später noch einmal sehen will, ist der Download natürlich kostenpflichtet, aber in einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis, wenn man den Wert der Workshops bedenkt. Ich rede hier von www.creativelive.com.

Dort kann ich vor allem die Workshops von Zack Arias empfehlen. Da hat es bei mir richtig “Klick” gemacht. Es gibt auch einen sehr fundamentalen Workshop von John Greengo, der eher an Anfänger gerichtet ist, aber auch der fortgeschrittene Fotograf kann dort sicher noch einiges lernen. Außerdem kann ich noch einen Workshop von Justin Seeley empfehlen, der mich dazu bewogen hat diesen Blog hier zu starten, denn dort wird genau das alles erklärt. Und weil ich mich schon einmal mit Webdesign beschäftigt habe, weiß ich das dies ganz schön aufwendig sein kann. Aber mit Plattformen wie WordPress geht das recht komfortabel und schnell.

Wer sich jetzt noch genau dafür interessiert, welche Erkenntnisse ich aus den Workshops erlangt habe, so daß mir mein Lichtlein aufging, der liest im dritten Teil weiter.

2 Kommentare

2 Pings

  1. bert

    na toll… ich dachte das ist die ganze idee: mitzuteilen welche lichter denn nun aufgegangen sind :)

  2. zeroonevision

    Na dann werd ich doch dem Wunsch meines Stammlesers- und Kommentators “bert” nachkommen, und noch einen Artikel schreiben, welche Erkenntnisse mich weiter gebracht haben.

  1. Als mir ein Licht aufging … » zeroonevision

    […] das bei mir kam, folgt im zweiten Teil […]

  2. Als mir ein Licht aufging … Teil 3 | zeroonevision

    […] Hier geht es zu Teil 1 und Teil 2 […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>