«

»

Mai 05

Objektive …

Objektiv, Adapter, High Key… kann man nie genug haben. Für alle die das nicht wissen : Es ist so eine Krankheit bei den Fotografen, daß man immer nach dem nächst besseren und damit auch teureren Objektiv schaut, welches noch ein bisschen mehr Bildqualität, Brennweite oder Lichtstärke liefert.

Ich habe neulich die alte Fotoausrüstung meines Vaters wieder entdeckt, der geneigte Betrachter erkennt sie im Homepage Bild oben. Eine Exa-1b Filmkamera, zusammen mit 3 Festbrennweiten 35mm, 50mm und 135 mm.

Die Exa 1b ist eine DDR Spiegelreflex-Kamera mit einem M42 Schraubgewinde für Objektive. Nun dachte ich mir beim Rumspielen mit den Objektiven, ob man diese nicht an eine digitale Spiegelreflexkamera montiert bekommt. Meine Canon EOS 1000D hat aber ein Bajonett Anschluss für die Objektive.

Also mal schnell das almighty Internet bemüht und siehe da, es gibt zu hauf Adapter von M42 auf Canon Bajonett. Also noch ein wenig infomiert und belesen, was wichtig war, um den richtigen Adapter zu finden, und einen bestellt. Für 12 Euro 3 “neue” Objektive zu bekommen, ist schon ein super Schnäppchen, oder?

Der Adapter ist im wesentlichen ein Metallring, der ein M42 Innengewinde für das Objektiv hat und am anderen Ende das Canon Bajonett und wie man sieht, eine Reihe von Kontakten ähnlich den original Canon Objektiven. Diese Objektive, welche ja heutzutage den motorgesteuerten Autofokus und Blende beinhalten, werden über diese Kontakte von der Kamera angesteuert und auch ausgelesen, so daß in den Exif Daten der Fotos, Angaben wie Brennweite, Blende usw. abzulesen sind.

Canon EOS 1000D, 135mm 2.8, AdapterIn diesem Fall ist ein kleiner Chip in dem Kontaktreif enthalten, der der Kamera nur mitteilt, das ein Objektiv dran ist, so daß der Autofokus Bestätitgungs Piep aktiviert ist. Fokussiert wird bei diesen Objektiven natürlich manuell, aber die Kamera misst an den Autofokuspunkten mit, und piept wenn man richtig fokussiert hat, was enorm hilfreich ist, da man im Sucher die Schärfeeinstellung nicht wirklich toll erkennt. Dazu hatten die Spiegelreflex Filmkameras früher oft ein Mikroprismenring in Kombination mit einem Schnittbildindikator.

Nun hab ich also 3 weitere Objektive zum rumspielen und probieren. Möglicherweise beschreibe ich meine Erfahrungen damit hier im Blog. So stay tuned!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>